Laufrad selbst bauen: Das musst Du dabei beachten!

Laufrad selbst bauen: Das musst Du dabei beachten!

Das Laufrad ist das wichtigste Bestandteil eines Fahrrads. Selbstgebaute Laufräder sind eine gute Alternative zu fertigen Laufradsätzen aus dem Fachhandel. Radfahrer haben zwei Möglichkeiten, individuelle Laufräder zu organisieren. Sie lassen es von Profis herstellen oder nutzen die eigene Werkbank, um ein Laufrad selbst zu bauen. Unser Artikel bietet keine Anleitung und Bauplan im Detail, zeigt aber auf, welche Bestandteile und Arbeitsschritte nötig sind.

Laufrad konfigurieren und individualisieren

Grundsätzlich ist der Bau eines Laufrades keine Raketenwissenschaft, die ein Studium erfordert. Vielmehr sind bei diesem Thema einfach nur Geduld, das entsprechende Werkzeug und ein wenig Geschick notwendig. Wer ein Laufrad selbst zusammenbauen will, dem ist zu empfehlen, sich zunächst bei einem Testbau auszuprobieren.

Ein guter Fahrradmechaniker muss mit dem Bau von Laufrädern vertraut sein. Es gehört zum Rüstzeug einfach dazu, ein Vorder- oder Hinterrad zusammenzuschrauben. Entscheidend für den Erfolg ist das Gefühl, wie ein Laufrad beim Einspeichen und Zentrieren auf Veränderungen der Komponenten reagiert. Das spielt vor allem eine große Rolle bei der Einstellung der Speichenspannung. Im Normalfall dauert es etwa eine Stunde, ein Laufrad selbst zu bauen. Wer dagegen erstmals selbst ein Laufrad montieren will, sollte eher mehrere Stunden einplanen und sich auch Zeit lassen.

Allgemein sind Laufräder im Eigenbau eine gute Variante, um sein Fahrrad nach persönlichen Vorlieben zu gestalten und speziell auf die individuelle Nutzung abzustimmen. Wichtig ist allerdings die Wahl der passenden Komponenten, damit das Laufrad später auch rund läuft. Ein Laufrad muss in der Praxis langlebig, haltbar und belastbar sein. Die einzelnen Bestandteile eines Laufrad sind oft genau aufeinander abgestimmt. Deshalb bietet der Handel meist auch nur fertige Laufräder zum Kauf an, während die dazugehörigen Einzelteile selten oder nur sehr teuer erhältlich sind.

Vorteile eines individuellen Laufrades

Warum ist ein selbst gebautes Laufrad besser? Jeder Fahrradfahrer genießt sein Fahrerlebnis auf andere Weise. Schon deshalb, weil es schon verschiedene Typen von Rädern gibt. Aus persönlichen Erfahrungen beim Radeln werden individuelle Vorlieben. Dabei spielen technische Fragen genauso eine Rolle wie die Optik. Denn das Auge fährt mit, um mal ein bekanntes Sprichwort in veränderter Form zu bemühen. Wer gern Fahrrad fährt, liebt sein Gefährt und es entsteht eine innige Beziehung zwischen Fahrer und Rad. Vielleicht sogar so etwas wie Liebe. Geschmäcker sind verschieden und daher ist der Kreativität beim Laufradbau keine Grenze gesetzt. Im Handel sind Einzelteile in vielen Farben und Ausführungen erhältlich, die Auswahl ist daher groß.

Doch wer ein Laufrad selbst bauen möchte, muss sich in erster Linie darüber klar sein, welchen Nutzen ein Laufrad hat und welches Laufrad für die Art des Fahrradfahrens am besten ist. Denn natürlich unterscheiden sich Laufräder von Rennrädern von denen bei Mountainbikes. Beim Laufradbau steht also die Frage im Mittelpunkt, was ein Rad können muss und welche Einzelteile dafür passend sind. Wichtig ist zum Beispiel die Belastbarkeit, der Luftwiderstand beim Fahren und das Verhalten beim Bremsen. Schon das Körpergewicht des Fahrers hat hier entscheidenden Einfluss auf die richtige Auswahl von Komponenten wie Felge, Speichen und Nabe.

Shimano Nabendynamo
SHIMANO Nabe Dynamo DH-3D32
BÜCHEL Speichen Niro silber
Ryde Felgenring Zac19
RYDE Felgenring Zac19

Wichtige Komponenten beim Laufradbau

Ausgehend von den Eigenschaften und Bedürfnissen des Fahrers ist daher zunächst ein Augenmerk auf die passende Nabe und Felge zu legen. Die anderen Bestandteile eines Laufrades können nach persönlichen Vorlieben verbaut werden.

Felge

Die Felge bildet quasi das erste Grundgerüst, wenn das Laufrad selbst gebaut wird. Sie sind entweder zusammengesteckt oder verschweißt und bestehen mittlerweile vorwiegend aus Aluminium. Früher wurde häufig auch Stahl verwendet. Das nun leichtere Gewicht und die Rostfreiheit sorgen für eine längere Lebensdauer. Wie bei den Speichen wirkt sich auch die Form der Felgen auf den Luftwiderstand beim Fahren aus. Die Felgenbreite beeinflusst dabei die Steifigkeit. Eine Felge mit einem flachen und kantigen Profil ist nicht empfehlenswert. Besser eignen sich Felgenprofile mit mehr Volumen und einem Querschnitt in Tropfenform.

Nippel

Was ist ein Nippel? Es handelt sich dabei um die Verbindung zwischen Felge und Speiche im Laufrad. Ein Speichennippel wird jeweils in einem Loch der Felge verbaut. Beim Einspeichen können die Speichen dann nach und nach festgespannt werden. Die Nippel sind aus Aluminium oder Messing, wobei jedes Material seine Vor- und Nachteile hat. Alu ist leichter und zuverlässiger, während Messing sich besser zuschneiden lässt und weniger anfällig für Korrosion ist.

Naben

Naben beeinflussen das Fahrgefühl nur minimal. Sie müssen lediglich zuverlässig sein. Gute Naben sind auch gar nicht so teuer. Naben besitzen entweder austauschbare Industrielager oder einstellbare Kugel- und Konuslager. Diese sind praktischer, weil sie einfach gewartet werden können. Wer allerdings vergisst, sie regelmäßig zu schmieren und die Einstellung zu überprüfen, riskiert mit der Zeit einen Schaden am Laufrad. Die Industrielager müssen bei einem Verschleiß komplett getauscht werden, was nicht so einfach ist, da hierfür spezielles Werkzeug notwendig ist. Grundsätzlich sind nur Naben empfehlenswert, die geschmiedet wurden.

Speichen

Speichen am Laufrad haben anders als die Nabe schon wesentlich mehr Einfluss auf die aerodynamischen Verhältnisse. Sie sind rund oder flach in der Form. Die Aerodynamik schwächelt, je runder die Speichen ausfallen. Nachteil der flachen Speichen ist der deutlich teurere Preis. Allgemein ist wichtig, dass verbaute Speichen idealerweise eine hohe Elastizität aufweisen, um von einer langen Lebensdauer zu profitieren. Welche und wie viele Speichen im Laufrad geeignet sind, hängt von der Nutzung ab. Es gibt unterschiedliche Längen und auch die Qualität des Materials fällt verschieden aus. Hochwertige Edelstahlspeichen, die nicht rosten, sind eine gute Lösung für stabile Laufräder.

Meist werden in einem Laufrad 36 Speichen verbaut, die dreifach gekreuzt sind. Es gibt hier aber viele weitere Gestaltungsvarianten. Je größer Durchmesser und Länge der Speichen ausfallen, desto instabiler kann ein Laufrad werden. Herauszufinden, welche Speichenlänge korrekt ist, geht ganz einfach. Im Netz gibt es Speichenlängenrechner mit relevanten Daten und Maßen, zum Beispiel von Damon Rinard. Alternativ besteht die Möglichkeit, beim Laufradbau einfach die Speichenlänge vom alten Laufrad zu bestimmen.

Was macht ein stabiles, selbst gebautes Laufrad aus?

Das Kriterium für ein gutes Laufrad ist die Vorspannung der Speichen. Diese sollte hoch und gleichmäßig verteilt sein, so dass auch die Nippel immer festbleiben. Um die Speichen zusätzlich zu festigen, können die Enden in Öl getaucht und dadurch noch besser mit dem Speichengewinde verbunden werden. Welches Werkzeug ist wichtig, um ein Laufrad selbst bauen zu können?

Es ist eine Legende, dass gute Laufräder nur mit Spezialwerkzeug angefertigt werden können. Das stimmt aber nicht. Im Prinzip reicht eine Ausstattung mit Schlitz-Schraubenzieher, Nippeldreher beziehungsweise -spanner, Zentrierstand, Zentrierlehre und einem Tensiometer. Das Tensiometer wird verwendet, um die Spannung der Speichen zu messen. Ein elektrischer Schraubenzieher rundet das Werkzeug-Set für den Laufradbau ab. Ergänzend ist es nicht verkehrt, Haushaltsöl, Hammer, Maulschlüssel, Tesafilm zum Markieren sowie Lappen in Griffweite zu haben.

Arbeitsschritte beim Laufradbau

Neben der Auswahl der Einzelteile ist natürlich auch wichtig, die Arbeitsschritte in einer sinnvollen Reihenfolge durchzuführen. Sorgfalt beim Bau steigert dabei die Haltbarkeit und macht das Laufrad so perfekt wie möglich. Die Kreativität kommt ebenfalls nicht zu kurz, denn wer sein Laufrad selbst baut, kann es ganz nach seinen Vorstellungen und Bedürfnissen gestalten. Die folgenden Arbeitsschritte sind beim Laufradbau standardmäßig durchzuführen:

  1. Bestimmung der Speichenlänge
  2. Definition des Speichenmusters
  3. Ausrichtung der Nabe
  4. Einziehen der Speichen
  5. Laufrad zentrieren

Beim Zentrieren des zusammengebauten Laufrades sind mehrere Durchläufe notwendig, denn ohne gleichmäßig hohe Spannung wird das fertige Rad den Anforderungen nicht gerecht. Die Speichenspannung wird daher in mehreren Durchgängen erhöht.

Fazit: Ohne Sorgfalt kein Laufrad selbst bauen

Ein Laufrad selbst zu bauen, ist heute kein Problem mehr. Selbst Laien können sich mit etwas Übung und Geduld beim Einspeichen ihr individuelles Laufrad gemäß den Nutzungsanforderungen und Vorlieben zusammenschrauben. Dabei sollten allerdings hochwertige und dem Zweck angemessene Komponenten ausgewählt werden. Das Laufrad muss am Ende zuverlässig und beständig funktionieren, weil davon auch die Sicherheit beim Fahrradfahren abhängt. Der Laufradbau erfordert deshalb Sorgfalt und Genauigkeit.

Menü schließen